Darf ich vorstellen: GEGESSEN WIRD IMMER

gegessenwird_immer

… Und bei uns am Liebsten besonders gut. Da bin ich genau richtig im Online Shop GEGESSEN WIRD IMMER – meine allererste Lebensmittelonlinebestellung, mal abgesehen von den Süßigkeiten die ich für unsere Hochzeit bestellt habe. Ich bin total begeistert von dem Experiment Lebensmittel im Internet zu bestellen, denn tatsächlich war alles wunderbar. Von den Heidelbeeren, über Olivenöl bis zur Weinschorle Wilde Susi. Alles hat die Reise gut überstanden und war sehr lecker! Ich habe mich daher einmal mit den Gründern vonGEGESSEN WIRD IMMER unterhalten um auch euch den leckeren Shop vorzustellen. Besonders gefällt mir an dem Shop übrigens das man die Erzeuger alle in einem Portrait vorgestellt bekommt. Das kann mir kein Edeka oder Aldi bieten und das hat für mich echten Mehrwert, denn ich weiß gern woher das Essen eigentlich kommt.

Bitte stellt Euch und Euren Shop doch kurz meinen Lesern vor. Was ist Euch bei der Auswahl Eurer Produkte besonders wichtig?

Wir sind ein Online-Lebensmittelhändler, der Privat- und Firmenkunden deutschlandweit beliefert. Die Produkte, die wir unseren Kunden in unserem Shop anbieten sind alle sorgfältig von uns ausgewählt. Qualität steht bei uns an erster Stelle. Neben dem Geschmack muss auch der Erzeuger und seine Herstellungsweise überzeugen. Deshalb ist es uns auch wichtig, dass wir unsere Erzeuger, wenn möglich immer persönlich kennenlernen und nicht nur einfach irgendwelche Produkte verkaufen. Transparenz schafft Vertrauen und nach dieser Prämisse möchten wir «handeln», indem wir unser Hintergrundwissen auf verschiedene Art und Weise an unsere Kunden weitergeben.

Wie seid ihr auf die Idee zu „Gegessen wird immer“ gekommen?

GEGESSEN WIRD IMMER gibt es jetzt seit gut einem Jahr. Davor führte Philipp vier Jahre deinBiogarten.de, ein Online-Shop, in dem ausschließlich Bio-zertifizierte Lebensmittel, vorrangig Obst und Gemüse, verkauft wurden. Mit der Zeit wurde jedoch immer deutlicher, dass es nicht unbedingt ein Bio-Siegel für hervorragende Produkte braucht – mit diesem Prozess des Umdenkens wurde sozusagen der erste Anstoß für GEGESSEN WIRD IMMER gegeben. Die Idee zur Gründung von GEGESSEN WIRD IMMER wuchs dann letztendlich aus der gemeinsamen Leidenschaft für gutes Essen und dem Wunsch, diese mit anderen Menschen zu teilen.

Wo seht ihr Euren Shop in der Zukunft, meint ihr wir kaufen bald alle Lebensmittel online ein?

Wir merken und freuen uns sehr, dass der Umgang mit und die Wertschätzung für Lebensmittel wieder stärker in das Bewusstsein vieler Menschen rückt. Qualität und eine handwerkliche Herstellung werden wieder wichtiger. Mit dieser Überzeugung stoßen wir vermehrt auf Zuspruch. Wir sind also guter Dinge, dass wir unser Sortiment in Zukunft noch um einige weitere Produkte von leidenschaftlichen Erzeugern erweitern und damit den Alltag unserer Kunden bereichern können.

warnecke_gwi_flaschenweise_2500px_21 warnecke_gwi_flaschenweise_2500px_13 warnecke_gwi_flaschenweise_2500px_09

Die Manufaktur Flaschenweise – ich habe ein leckeres Pesto von denen bestellt – kommt aus Hamburg und stellt dort in einer ehemaligen Schokoladenfabrik über altgerührtes Pesto, edle Vinaigrette, Essig und feine Würzöle bis hin zu ausgefallenen Salzen und Barbecue-Begleitern wie zum Beispiel Senf absolute Leckereien her.

ManuTeeFaktur-10 ManuTeeFaktur-28 ManuTeeFaktur-07

Der Lemongrass Eistee aus der ManuTeeFaktur ist auch in meinem Warenkorb gelandet. Der Deutsch-Inder Manu stellt in einem Hinterhof in Berlin-Kreuzberg Tees her – alles in Handarbeit. Alle Gewürze und Kräuter werden in der Manufaktur zubereitet und getrocknet, die Tees ziehen zum Teil über Stunden in der Teeküche und zum Schluss füllt Manu die Getränke eigenhändig in die Flaschen.


Projekt Anbau – es geht los!

anbau_esgehtlos
Wir sind so aufgeregt – 5 Monate später geht es nun endlich los.

Anfang März haben wir den Bauantrag gestellt und seit dem Warten wir eigentlich nur. Denn alle Ideen stehen eigentlich fest. Keine große Suche nach Alternativen, sondern eigentlich den Perfekten Anbau für uns schon vor Augen. Jetzt haben wir Urlaub und da sollte es für uns nun endlich losgehen. Die Baugenehmigung ist da und Zeit um selber mit anzupacken haben wir auch. Der Mini fragte täglich morgens ob heute endlich der Bagger kommt und wiederholte immer ganz enttäuscht. “ Das dauert noch!“ Nun war er da und hat ein riesen Loch hinterlassen. Der Garten wie er vorher einmal war ist nicht mehr. In der einen Ecke haben wir den Weg zum Anbau angefangen, in der anderen türmt sich ein Erdberg und wieder in der anderen die momentan so riesig wirkende Baugrube. Dabei bauen wir eigentlich nur 12qm an. Aber sowas scheint Platz zu brauchen und ich bin sehr gespannt, wann endlich die Sohle kommt, so das man grob erkennen kann wie groß das ganze wirklich ist. Bis dahin Warten wir weiter und steigern die Vorfreude auf den Betonmischer bei Emil.

Bitte etwas mehr GOLD

Immer diese Farbtrends, wobei ich weiß gar nicht so genau ob Gold gerade Trend ist. Mir gefällt es jedenfalls gerade sehr. Während ich Jahrelang alles was gold war verabscheut habe und auf keinen Fall auch nur eine goldene Öse an der Tasche haben wollte, so gibt es jetzt einiges an Gold in unserem Leben. Angefangen hat es mit meinem Handy – da fand ich die goldene Version irgendwie am Schönsten und so bin ich nach und nach immer wieder über neue goldene Sachen gestolpert. Neulich habe ich ein wunderschönes Goldenes Letterpress Poster bei der lieben Celine von Poulefolle bestellt – die ist gerade auch mächtig im Goldrausch. Und wenn ich an meine Weihnachtskarten dieses Jahr denke, dann glaube ich werden die auch goldig. Ein paar weitere, praktisch, schöne Goldstücke habe ich im Shop von Eulenschnitt gefunden. Diese Papiersäcke sind superpraktisch um große Teile der Kinder zu verstauen. Wie zum Beipspiel unsere Puzzlematte oder die Puzzlestraße. Da passt einiges rein und sie sehen auch noch schick aus. Ich finde gold passt auch prima zu der weiß/Holz-Kombi auf die ich gerade total stehe. Ich glaube das werden nicht die letzten goldene Stücke hier im Haus sein. Denn gerade für die neue Bilderwand die ich für den Anbau schon im Kopf habe werde ich sicher noch das ein oder andere Poster oder eine Karte finden.

goldig_8 goldig_7 goldig_6 goldig_5 goldig_4 goldig_3 goldig_1

Von weiß bis grau – Stühle im Farbverlauf

Ich habe vor ein paar Wochen tolle alte Holzstühle von meiner Nachbarin geschenkt bekommen. Ich hatte Sie euch schon bei Instagram gezeigt, sie waren schlicht weiß und hatten einen neuen Anstrich bitter nötig. Ich habe lange überlegt, ob ich sie alle weiß oder doch grau streiche. Dann fielen mir aber die Stühle der Jungs ins Auge, der eine Tripp Trapp ist weiß, der andere grau und es wäre doch toll, wenn die Stühle farblich irgendwie verbunden werden. Warum also nicht in leichten Abstufungen streichen. Statt weiß ist der eine also in einem leichten hellgrau gestrichen worden und der zweite in einem mittleren grau. So ist die Verbindung zum grauen Tripp Trapp super geworden und auch der neuen HAY About a Chair der bei uns eingezogen ist, passt super in die Reihe. Oben auf dem Dachboden habe ich noch einen Stuhl. Wenn wir bald unser Esszimmer mit Tisch haben, dann wird der sicher auch noch einen neuen Anstrich bekommen um in dieser Reihe einen feinen Platz zu finden.

Ich habe diesmal die Lacke von Kolorat ausprobiert, dort kann man sich eine unzählige Auswahl an Farben anmischen lassen und für dieses Projekt war das genau das Richtige. Man kann dort sogar seine Wunschfarbe, die man zum Beispiel auf einem Bild gesehen hat oder so einschicken und dann wird sie angemischt. Das finde ich ziemlich praktisch. Denn oft sehe ich Farben, stehe damit im Baumarkt vor den Farbpaletten, kann aber genau meinen Farbton nicht finden. Da hilft jetzt Kolorat und das sowohl in den Bereichen Lacke, als auch Wandfarben.

verlauf_stuehle_3
verlauf_stuehle

Lieben Dank an Kolorat, dass ihr mir die Farben zur Verfügung gestellt habt!

Ein hübsches Daybed

Oh ja so ein Daybed – das bräuchte ich auch. Wer Nachts nicht ausreichend Schlaf bekommt, dem tut so ein Nickerchen tagsüber doch ganz gut. Und Daybed klingt für mich ganz danach. Ganz so ist es nicht. Im Grunde ist so ein Daybed doch eher eine Art Stitzgelegenheit, statt einer Schlafgelegenheit. Es gibt ware Schmuckstücke unter den Tagesbetten und über ein solches bin ich gerade gestolpert als ich auf der Suche nach einer Gästematratze fürs Kinderzimmer war. Der dänische Anbieter byKlipKlap hat nicht nur tolle Gästematratzen, sondern auch wunderschöne Tagesbetten. Das Untergestell ansich finde ich schon ganz toll. Ob mit einer Matratze, Freistehend oder mit Rückenlehne ich finde dieses Daybed hat was und die Bilder machen richtig Lust drauf!

klipklap_3

klipklap_2

klipklap

Ein neuer stamm[tisch]

sommerwohnzimmer_2

Ich habe neulich entsetzt festgestellt, dass Ikea unseren Esstisch aus dem Programm genommen hat. Schade, denn eigentlich fand ich ihn ganz praktisch, unauffällig und zeitlos. Aber unser hat eine dicke Macke, mitten auf der Tischplatte ist ein Loch. Wenn wir mal dran essen dann schmiert Emil immer etwas rein und ich kratze es am Ende wieder raus. Täglich habe ich da keine Lust zu. Zudem habe ich immer das Gefühl ich muss was rüber stellen wenn Besuch kommt. Es sieht einfach nicht schön aus, wenn Spanplatte kaputt ist, was bei Echtholz Charme hat, funktioniert da leider überhaupt nicht. Daher soll in unser neues Esszimmer auf jeden Fall ein neuer Tisch mit einziehen und ich habe da was spannendes gefunden, was vielleicht auch für euch Interessant ist: stamm[tisch] ist ein junges Startup, das gerade auf der Suche nach Testkunden ist. Dort bekommt man individuell angefertigte Echtholztische in verschiedenen Designs und Möglichkeiten gerade bis zu 40% günstiger.

Ein großer Echtholztisch wäre ein Traum. Am liebsten in Eiche, vielleicht mit weißen, leichten Beinen, so wie ich sie bei HAY im Dänemark Urlaub gesehen habe? Oder doch lieber die schweren schwarzen Beine, rustikal, aber dennoch modern in Kombination mit dem Betonboden, den wir gerne hätten. Hach, das wäre schick! Ich glaube ich ruf da mal an und lass mich von dem stamm[tisch] Team beraten. Ich finde das klingt sehr vielversprechend.

 

15