2 In sanvie|designleben

Wohnliebe mit Anna von @designleben

Vor einer Weile habe ich einen Fotoworkshop für Familienfotografie gemacht – ganz in der Nähe von Oldenburg, an einem wunderschönen Ort, dem 6 Oaks. Ein wunderschönes Haus, mitten in der Pampa. Eigentlich sollte ich euch davon auch mal Bilder zeigen. Dort habe ich Anna und ihre Familie kennengelernt und es stellte sich heraus, dass Anna ähnlich besonders wohnt, was mich neugierig gemacht hat. Seit dem Wochenende im Oktober tauschen wir uns regelmäßig aus und ich freue mich riesig, dass ich Anna, die eine talentierte Familienfotografin ist, davon überzeugen konnte doch auch einen Interior Instagram Account einzurichten, denn sie hat einen tollen Geschmack und ein wunderschönes Haus. Das hat sie gemacht. @designleben heißt er und ich bin mir sicher, er wird euch genauso gut gefallen wie mir. Außerdem haben Anna und ich uns was schönes überlegt und ihr werdet im neuen Jahr bestimmt öfter von ihr lesen. Aber nun sollt ihr Anna erstmal kennenlernen.

Liebe Anna, bitte stell dich doch kurz vor – wer bist du? Woher kommst du und was liegt dir besonders am Herzen?

Ich bin Anna und lebe mit meinem Mann und unseren zwei Kindern in Ostwestfalen in einem kleinen Dorf. Ehrlich gesagt wohnen wir nicht einmal in dem Dorf, sondern in einer Siedlung etwa drei Kilometer vom Ort entfernt. Vor zwei Jahren haben wir hier auf einem Grundstück neben einer Obstbaumwiese und mit dem Blick in den Sonnenuntergang unser Familienheim erschaffen.
Beruflich bin ich als Familienfotografin unterwegs. Ich fotografiere Paare, Schwangere und Familien sowohl in ihrem Zuhause als auch in der Natur. Mit meiner Kamera möchte ich Momente bewahren, mit all ihren Facetten und Gefühlen. Ich begleite Familien in dessen Alltag, so dass entspannt authentische Bilder entstehen, die die Familien zeigen wie sie sind. Mein Schwerpunkt sind emotionale, authentische und natürliche Bilder. Die Familienfotografie ist meine persönliche Herzensangelegenheit. Ich liebe, was ich tue und bin so froh, wenn ich Familien so wichtige und authentische Erinnerung schenken kann. Denn den Wert von Bildern erkennt man oft erst Jahre später. Wenn man merkt, wie schnell die Zeit verflogen ist und die Erinnerungen an wunderbare Alltagsmomente langsam schwinden. Wenn die Kinder älter werden und ihre Bücher selber lesen und morgens nicht mehr ins Elternbett klettern wollen. Dann werden die Aufnahmen zu einem besonders kostbaren Schatz. Das Wichtigste für mich ist, die Bindung von Eltern und Kindern festzuhalten und zu zeigen, wie sehr man liebt und geliebt wird. Und für die Familien, die lernen möchten, wie man selber seine Kinder fotografisch begleitet und Erinnerungen schafft, biete ich einen Fotokurs und in regelmäßigen Abständen auch Workshops an.

Wie würdest du deinen Wohnstil beschreiben?
Unseren Einrichtungsstil würde ich als ruhig, harmonisch, reduziert, hell und zeitlos beschreiben. Bei uns findet man keine typische Wohnwand, dafür einige Klassiker und passgenaue Einbaumöbel. Wenige antike Gegenstände wie beispielsweise ein Vertiko oder ein paar Gemälde geben dem Haus Charakter und nehmen ihm die moderne Strenge. Es ist großzügig und dennoch gemütlich.
Zunächst war das gesamte Untergeschoss weiß gestrichen. Das war uns zu klinisch. Daher haben wir uns für eine ganz matte und natürlich hergestellte Kalkfarbe in einem hellen grau entschieden. Manchmal ist es ein schmaler Grat zwischen Krankenhaus- Ambiente und schlichter Coolness. Ich mag es eher reduziert, mein Mann sagt manchmal ihm würde hier und da noch etwas fehlen. Aber allein durch die Spielzeugsammlung unserer Kinder gibt es genug Farbtupfer.
Meiner Ansicht nach wächst eine Einrichtung mit der Zeit von ganz allein. Wir haben möglichst zurückhaltende Möbelstücke und harmonische Farben im ganzen Haus gewählt. Dadurch fügen sich die Räume zusammen und es entsteht ein großes Ganzes. Grundsätzlich sind wir eher sparsam mit schmückenden Elementen. Vieles stammt aus derselben Farbpalette, sodass sich die Gegenstände harmonisch zusammenfügen. Die Wahl der Materialien fällt auch meist auf Naturstoffe wie Leinen oder Kaschmir. Lieber wenige Dinge und dafür von guter Qualität, am besten fair und nachhaltig produziert.
Wenn wir unterwegs sind und es sticht uns ein bestimmtes Teil ins Auge – egal ob Kissen, Duftkerze oder Fotodruck – dann findet es einen angemessenen Platz. Aber wir häufen keine Dinge an, sondern versuchen auch bewusst reduzierter zu konsumieren.

Welches Möbelstück hat für dich eine ganz besondere Bedeutung und warum?
Unser Herz hängt an dem Vertiko, welches im Flur steht. Das Vertiko ist zwar kein Erbstück, aber unser erstes gemeinsames Möbelstück. Ich habe lange nach einem schlichten Vertiko gesucht, ohne viele Intarsien, verspielte Aufsätze oder in den für diese Art von Möbelstück eher klassischen Holzarten wie Nussbaum- oder Kirschbaumholz. Ich wollte ein Vertiko aus Eiche. Irgendwann wurde ich fündig und war überglücklich. In unserer alten Wohnung beherbergte es Geschirr, nun steht es im Flur und hat seine endgültige Bestimmung noch nicht gefunden. Ich hoffe, dass dieses Möbel einmal weiter vererbt wird und noch die nächsten Generationen Freude an ihm haben.
Da wir oft und gerne Gäste haben, ist ein weiteres wichtiges Möbelstück der Esstisch, der mit einer Länge von 2,80 m Platz für viele Freunde und die Familie bietet. Hier wird gebastelt und gemalt, gearbeitet und in größerer Runde gegessen und diskutiert.

Was ist dein Lieblingsplatz in deinem Zuhause?
Das ist schwierig zu beantworten. Unser kuscheliges Sofa ist wohl definitiv der bequemste Platz in unserem Zuhause. Aber ich glaube, die Küche ist mein Lieblingsplatz. Sie ist einfach das Zentrum des Hauses und der Familie. Auch wenn der Küchenblock leider oftmals als Ablageplatz für allerlei Dinge fungiert ständig aufräumen muss, ist die Küche stets der erste Treffpunkt – sowohl für uns als Familie, als auch wenn Gäste kommen.

Was würdet du gerne noch verändern, bzw. was sind deine nächsten Wohnpläne?
Manchmal überkommt es mich und ich habe den Drang eine Wand farbig zu streichen, z.B. zitronengelb. Aber dann holt mich mein Mann ziemlich schnell wieder runter und es bleibt so wie es ist. Aber im Frühjahr könnte ich mir eine farbige Veränderung doch gut vorstellen.
Ansonsten werden wir im nächsten Jahr unserem Garten etwas mehr Aufmerksamkeit schenken und vielleicht findet sich ja noch das ein oder andere Kunstwerk für die geplante Petersburger Hängung über unserem Sideboard, die bislang nämlich nur aus drei Werken besteht.
Aber Kunst ist etwas sehr persönliches und es muss zu uns passen. Vor dem Kauf des großen Kunstwerks hätten wir auch nie vermutet, dass wir mal ein Bild erstehen, welches so bunt und abstrakt ist. Aber irgendwie passt es zu unserem Lebensabschnitt und wir mochten die in Münster in einer Galerie ausgestellten Bilder der Hamburger Künstlerin auf Anhieb.

Was wird 2020 Trend in Sachen Einrichtung?
Puh, das ist aber eine schwierige Frage. Ich glaube, dass in den letzten Jahren alles sehr stark monochrom war. Weiß, grau und schwarz waren dominierend. Der Hygge-Trend wird sicherlich noch anhalten, aber vielleicht kommt etwas mehr Farbe ins Spiel. Ich mag es skandinavisch reduziert, insbesondere weil der Einrichtungsstil so wandelbar ist. Um den Purismus jedoch etwas aufzubrechen, kann man super bunte Accessoires, farbige Beistellmöbel und Klassiker aus Holz kombinieren. Perfekt dazu passen natürlich Mid-Century Stücke.

Liebe Anna, danke für den wunderschönen Einblick in euer Zuhause – ich freue mich sehr auf das gemeinsam Projekt mit dir.

2 Comments

  • Reply
    Sunidl74
    11/30/2019 at 14:23

    Atemberaubend schön! Die Küche gefällt mir besonders gut und trifft genau meinen Geschmack. Nach dem wir nun einen Hypothekenvergleich gemacht haben, sieht es ganz so aus, dass wir bald ein Haus kaufen werden. Solch eine schöne Küche würde ich mir dann auch einbauen lassen… :D

  • Reply
    Nicole
    11/25/2019 at 22:32

    Wie wunderschön, kann ich bitte einziehen?! :)

    Liebe Grüße
    Nicole

    http://www.soschoenwohnlich.de

  • Leave a Reply