2 In Kooperation/ sanvie|garden

Eine prima Alternative zum großen Esstisch auf der Terrasse

Ich muss ja sagen, eigentlich mag ich den norddeutschen Sommer, aber die letzten Wochen fühlte er sich doch eher wie Herbst an, daher muss wirklich jede Sekunde Sonnenschein genutzt werden und es geht raus in den Garten, raus auf die Terrasse.

Ich bin ich ja noch ein Fazit zu unserem Esstisch/Loungeecken Dilemma schuldig. Wir haben uns entschieden! Tatsächlich haben wir bisher dieses Jahr erst 5 Mal draußen gegessen. Und für die paar Mal ist es überhaupt nicht schlimm die Leckereien ein paar Meter weiter zu tragen. Eins ist auf jeden Fall klar, diese kleine neue 9 qm Terrasse bleibt für gemütliche Stunden und nen leckeres Eis oder einen kleinen Snack, aber nicht für den großen Tisch. Der steht momentan zwar noch mitten auf dem Rasen wie hier, aber ich bin drauf und dran ihn wieder ganz nach hinten auf die große Terrasse zu stellen. Da ist genug Platz und er steht beim Rasenmähen nicht im Weg. Um aber nicht ganz auf einen Tisch zu verzichten haben wir diesen schönen Blumenkübel Mondom Tondo zu dem eine aufsetzbare Tischplatte gibt. Ich habe den Topf mit Kräuter beflanzt und so können wir abends zu unserem Abendbrot ein wenig Basilikum oder Schnittlauch naschen. Das ist toll. Die Jungs finden das super. Dieser Blumenkübel hat aber noch ein tolles Feature. Ich hatte es schon mal in den Instastorys gezeigt und ihr wart alle ganz angetan. Und ich finde es nach wie vor auch ziemlich toll. Man kann bei dem Kübel die Beine ausstauschen und hat ihn so in unterschiedlichen Höhen. So hoch, dass man mit Tischplatte zusammen sogar einen Stehtisch für die Gartenparty hätte. Cool oder? Optisch mag ich die Standardversionen mit den Kleinen Beinen zwar am liebsten und ich finde sie passt prima zur Wandverkleidung unseres Anbaus. Zudem sieht man dort am wenigsten, dass es nicht echtes Holz ist, sondern Aluminum in Holzoptik. Ich zeige euch am Schluss noch mal ein Foto, wie es mit den ganz langen Beinen aussehen würde.

Das Thema Loungemöbel hat sich auch erstmal erledigt. Wir nehmen vorerst unsere selbstgebauten Deckchairs und die Gartenliege und hoffen vielleicht im Schlussverkauf noch ein Schnäppchen zu machen. Wenn das nicht klappt, lässt es sich aber schon sehr gut dort leben und wir können das immer noch kaufen, wenn die Jungs aus dem schlimmsten Eis-Überall-Hin-Schmier-Alter herausgewachsen sind, denn die Decke liegt nicht nur zur Deko auf der Gartenliege. Sie verdeckt auch riesige Schokoladeneisflecken. Jetzt müsst ihr erstmal durch eine riesen Bilderflut hindurch, denn so aufgeräumt ist es mit den Jungs im Garten eher selten und das musste ich festhalten.

Ab nächster Woche haben die Jungs übrigens Krippenferien und sind den ganzen Tag zu Hause. Da wird die Zeit etwas knapp zum bloggen, aber ich habe eine eine ganz tolle Reihe mit wunderschönen Ferienwohnungen und Ideen für den nächsten Urlaub zusammengestellt. Ihr werdet also gut versorgt sein und ab Mitte August gibts dann wieder was aus unserem Haus und Garten. Macht es euch fein!

Dieser Post ist in Zusammenarbeit mit Vivanno entstanden, lieben Dank dafür!

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply
    Conny
    07/09/2017 at 22:00

    Hallo! Das sieht ja wirklich klasse aus! Auch mit den kleinen Stühlen! Haben deine beiden Minis die Tischplatte denn schon richtig „erprobt“ und genutzt? Spielen und essen sie daran? Hält die Platte es aus, wenn Kinder sich an ihr festhalten? Viele Grüße, Conny

    • Reply
      Kerstin
      07/13/2017 at 07:48

      Ja, die Jungs halten sich dran fest, stützen sich ab, schmieren ihn voll. Raufklettern habe ich bisher immer versucht zu verhindern, er würde nicht umkippen, aber vermutlich würde sie verbiegen.

    Leave a Reply