Ist doch ok, oder?

dieminis_2
Ihr Lieben, ich muss gestehen manchmal habe ich ein schlechtes Gewissen, dass ich sanvie.de nur noch so stiefmütterlich behandle, aber im nächsten Moment denke ich wieder, dass es doch auch irgendwie ok ist. Die Minis sind da und machen große Freude, aber wie alle Eltern wissen, nehmen Sie auch viel Zeit in Anspruch. Zeit die wir als Familie aber auch genießen wollen und uns nicht noch von nichtgeschriebenen Blogartikeln jagen lassen wollen. Und zudem muss ich gestehen, dass die Mini Themen auf dem Mini Blog gerade auch viel mehr mein Leben beschäftigen als die neusten Wohntrends. Klar bekomme ich noch mit was die aktuellen Trendfarben sind, aber was nun genau die Highlights der vergangenen Möbelmesse waren, da muss ich passen. Zudem mag ich mich dieses Jahr auch eher auf meine Highlights konzentrieren und wieder viel mehr Dinge zeigen die mir gefallen, auch wenns vielleicht nicht gerade unbedingt Trend ist. Ich habe gerade wieder großen Spass am selber machen. Das ist mit kleinem Mini zuhause nämlich einfacher als am Computer zu arbeiten und so entstehen gerade viele DIY Ideen in meinem Kopf und auf dem Tisch, dem Fußboden oder der Küchenzeile – einige davon werdet ihr hier, andere aber auch bei roombeez, finden. Diese Kleiderbügel, den ich mit etwas Eukalyptus zum Bilderrahmen verwandelt habe zum Beispiel.

Falls ihr also mal ein paar Tage nichts von mir hört, weil ich zwischen meinem Brotjob, den Minis und meinem dawanda Shop nicht zum Bloggen komme, dann besucht uns auf Instagram, da könnt ihr verfolgen was so passiert und welche persönlichen, manchmal ganz banalen Highlights meinen Alltag versüßen!

dieminis_3

dieminis_4

Darf ich vorstellen: kitschcanmakeyourich

Ein Holz-Schlüsselhalter als Steckdose, ein Toilettenpümpel als Lampe – Lilli von kitschcanmakeyourich sprudelt nur so vor kreativen Ideen und ich freue mich, dass ich Sie euch heute vorstellen darf!

Bitte stelle dich und deinen Shop doch kurz meinen Lesern vor!

Ich bin Lilli, Vollzeitmami von zwei tollen Töchtern und Founder von kitschcanmakeyourich.
Für kitschcanmakeyourich entwerfe ich mit meinem Mann Sascha Wohnaccessoires und schöne Dinge zum Verschenken. In der ersten Produktlinie haben wir uns alltägliche Gegenstände näher angeschaut und versucht diese zur verfremden und mit einem Augenzwinkern in einen neuen Kontext zu setzen. Einst industriell hergestellte Dinge, werden jetzt durch gute Handwerksarbeit und hochwertiges Material aufgewertet und erhalten eine neue Funktion. Zum Beispiel unser Boris Stecker, eine Steckdosenleiste aus Eichenholz, die als Schlüsselbrett mit den passenden Steckern vielen Betrachtern ein Lächeln entlockt. Unsere Produkte werden alle bei uns im Umkreis und aus regionalen, heimischen Hölzern gefertigt und haben es vor kurzem in die Selection des Green Product Award geschafft.

Wie bist du auf die Idee zu kitschcanmakeyourich gekommen?

Mit dem Gedanken, eigene Produkte zu entwerfen, habe ich mich schon sehr lange beschäftigt. Durch das Studium meines Mannes und seiner frühen Selbständigkeit im Bereich Produktdesign, bin ich täglich mit der Materie in Berührung gewesen und durfte immer wieder meine Ideen und meine Meinung einbringen. Als dann im März letzten Jahres mein Mutterschutz began, war für mich der passende Zeitpunkt gekommen es mal auszuprobieren und kitschcanmakeyourich als Schwester von artcanbreakyourheart, unserem Hauptlabel, zu gründen.
Uns fehlte in geselliger Runde oft der Flaschenöffner und da wurde oft die Flasche mit einer anderen Flasche geöffnet. Da kam mir die Idee die Form der Flasche als Flaschenöffner zu nutzen. So entstand das erste Produkt, die Stubby. Das perfekte Geschenk für Männer und andere Bierliebhaber, dass auch oft gleich mit dem jeweiligen Lieblingsbier im Sixpack verschenkt wird.

Was inspiriert dich? Was ist dir bei der Gestaltung deiner Produkte besonders wichtig?

Hmm, dass ist schwer in Worte zu fassen. Oft sind es einfach Formen, die mir zum Beispiel beim Autofahren oder im Supermarkt auffallen. Für die bisherigen Produkte waren es natürlich häufig Alltagsgegenstände, die mich durch ihre formschöne Figur fasziniert haben. Für die nächsten Entwürfe freue ich mich aber schon darauf, die Gestaltung freier anzugehen. Ich liebe klare Formen und minimales Design mit Funktion. Mich begeistern Produkte mit einer schönen Haptik und aus hochwertigem Material. All diese Dinge sind für die Produkte von kitschcanmakeyourich Maßstäbe, die ich bei meinen Entwürfen vor Augen habe.

 

kitschcanmakeyourich_3

kitschcanmakeyourich_2

kitschcanmakeyourich

Gehäkelte Wohnaccessoires

anneclairepetit-home_2

Für Babys liebe ich gehäkeltes, ob Rassel, Greifring oder Mobilé. Wenn man auf gehäkeltes für die Kleinen steht, dann kommt man um das niederländische Lable anne-claire petit nicht drum herum. Aber wusstet ihr, dass es dort auch wunderschöne gehäkelte Wohnaccessoires gibt – die Blume sind doch der Hit. Natürlich gibts das ganze alles auch in Farbe, aber ihr wisst ja die schwarz-weiß Liebe ist hier einfach gerade sehr groß!

anneclairepetit-home

 

 

Darf ich vorstellen: SONNTAGSSTAAT

Jetzt zur Weihnachtszeit freue ich mich riesig, wenn die Mails von kleinen besonderen Lables mit ganz besonderen Produkten eintrudeln die sich vorstellen und es ist mir eine Ehre euch das Kollektiv Sonntagsstaat heute vorstellen zu dürfen.

Bitte stellt euch und euren Shop doch kurz meinen Lesern vor!

Sonntagsstaat ist ein hamburger Label für Wohnaccessoires und Freizeitartikel.
Als befreundete Gestalter und Handwerker, die die Faszination für gutes Handwerk und Design verbindet,
glauben wir an eine entspannte Freizeitkultur mit wertvollen Waren und gutem Design.

Wie seid ihr auf die Idee zu Sonntagsstaat gekommen?

Seit wir uns kennen entwickeln wir Ideen für funktionale Designprodukte.
2013 war es dann soweit, dass wir die Produkte auch anderen zugänglich machen wollten.
Nun arbeiten wir stetig an neuen Artikeln und können diese durch unseren Onlineshop auch überregional anbieten.

Was inspiriert euch? Was ist euch bei der Gestaltung eurer Produkte besonders wichtig?

Die direkte Zusammenarbeit zwischen Designern und Handwerkern inspiriert uns gegenseitig, so dass reduziert gestaltete und funktionale Artikel in Handarbeit entstehen.
Der Fokus liegt dabei auf den besonderen Materialien und deren fachgerechter Verarbeitung.
Die Zeit zum Experimentieren, verschiedenste Werkstoffe und bewährte handwerkliche Techniken lassen uns jedes Produkt bis zu einem Sonntagsstaat-Produkt optimieren.
Speziell die natürlichen Materialien, wie Holz und Leder, machen die Produkte mit ihren einzigartigen Merkmalen zu Unikaten und begeistern uns immer wieder.

Sonntagsstaat-Brotkasten-Mood_1024x1024 Sonntagsstaat-BeachballSet-Mood-2_1024x1024_ead3b46a-d36c-4c3a-84c8-c69622e3c1d6_1024x1024 Sonntagsstaat-TurntableMat-Mood_1024x1024_25e9a812-78ab-46d7-ad39-2f907909291c_1024x1024

Lieber Weihnachtsmann …

… ich wünsche mir die bitte einmal alles aus der Black Edition von Vitra. Gut, ich weiß das ist sehr gierig, aber die Sachen sind doch alle so schön!!! Habt ihr sie auch schon entdeckt, die neue Vitra Blackedition? Hach, ich bin ja schon lange großer Fan der Vitra Produkte und die alle jetzt noch komplett in schwarz – da werden die Augen groß und man könnte vor Begeisterung die ganze Zeit in die Hände klatschen. Ich finde sie einfach toll!!!

vitrablackedition_1 vitrablackedition

Teeadventskalender für Typoliebhaber

In einem Monat ist es wieder soweit und die Adventskalender dürfen geöffnet werden. Dieses Jahr bekommt auch Emil seinen ersten Adventskalender. Gefüllt mit Pixibüchern und kleinen Autos. Die Zeit für meinen Mann auch noch einen zu machen habe ich leider nicht, daher war ich umso begeisterter als ich für uns den Tee Adventskalender von Paper Pleasure entdeckt habe. Für mich als Mediendesignerin eine absolute Augenweide und die Idee sich jeden Tag Zeit zu nehmen um gemeinsam Tee zu trinken gefiel mir auch direkt. Ich bin schon sehr gespannt auf das Tee-Geschmackserlebnis und bis dahin bewundere ich einfach noch das hübsche Design des Kalenders. Für euch habe ich übrigens schon einmal ein Türchen geöffnet um es besser zu fotografieren. Ich weiß das darf man nicht, aber hat man nicht als Kind auch immer schon am Abend vorher heimlich ins Säckchen gelugt? Es gibt einen ähnlichen Kalender übrigens auch für Gewürze. Auch eine schöne Idee.

adventskalender_paperpleasure_4

adventskalender_paperpleasure_2

adventskalender_paperpleasure_1

adventskalender_paperpleasure